Background Image
Previous Page  9 / 40 Next Page
Basic version Information
Show Menu
Previous Page 9 / 40 Next Page
Page Background

9

u&j | Oktober 2014

Z

u den Anbietern von losen

Edelsteinen zählen etwa die

bekannten Firmen Paul Wild

OHG, Claudia Hamann oder Sara

Gems aus New York, aber auch

viele kleine Händler aus Thailand,

Hongkong oder Indien. Namen

wie ProCarat oder Dynamic Inter­

national aus Japan gehören

außerdem ins Ausstellerverzeich­

nis – sie bieten rohe und geschlif­

fene Diamanten an. Das außer­

gewöhnlich große Angebot an

Opalen zeichnet die Messe im

Besonderen aus: Über 40 Händler

bieten australische, mexikanische

und auch äthiopische Opale

in allen Qualitätsstufen an. Die

Vielfalt bereichert außerdem die

große Anzahl von Perlanbietern.

Auch wer Rohmaterial in großen

Mengen einkaufen will oder Kon­

takt zu Auftragsfertigern sucht,

kann mit den zahlreichen Händ­

lern in den Nachbarhallen A6

und B5 Kontakte knüpfen. Das in

den vergangenen Jahren stark

gewachsene Designschmuck-

Angebot auf der Gemworld

Munich, das von trendigem Echt­

schmuck über eine große Aus­

wahl an Silberschmuck bis hin zu

exklusiven Unikaten und indivi­

dueller Handwerkskunst reicht, ist

für Fachhändler und Juweliere

sehr interessant. Derjenige, der

unter Umständen nach unge­

wöhnlichem Zubehör sucht,

kann beispielsweise mit Firmen

wie Steindesign, Marco Schreier

und Trendwerkk Geschäfte täti­

gen. SämtlicheWare kann auf der

Gemworld Munich direkt einge­

kauft und mitgenommen wer­

den. Im vergangenen Jahr nah­

men laut Veranstalter über 6.000

Fachbesucher aus Europa und

Übersee diese Gelegenheit wahr.

Der Freitag ist der Besuchertag,

an dem die Messe von neun bis

18 Uhr einzig Fachbesuchern

geöffnet wird. Am Freitag findet

auch die Siegerehrung des inter­

nationalen Nachwuchs-Design-

Wettbewerbs »Young Designers

Corner« statt. Als Besucher kann

man sich über den Link: https://

munichshow.com/registration/

form/exibitor/gem-world/ vorab

online registrieren, umWartzeiten

an der Tageskasse zu vermeiden.

Alles in allem bietet die diesjäh­

rige GemworldMunich besteVor­

aussetzungen für erfolgreiche

Geschäfte und ein abwechs­

lungsreiches Messewochenende.

Die hervorragende Anbindung

des Münchner Messegeländes

und kurze Wege ermöglichen

eine unkomplizierte Anreise und

einen effizienten Besuch.

Gemworld Munich:

Welt der edlen Steine

Von 24. bis 26. Oktober

öffnen sich die Tore

zur Gemworld Munich

2014. Auch heuer sind

über 300 Aussteller

dabei, die auf über

15.000 m² ein breites

Spektruman Einkaufs­

möglichkeiten bieten.

D

amit kehrt das Ausstellungs­

prinzip zu seinen Wurzeln

zurück. Erinnert sei an den

Start im Palais Palffy und die ers­

ten Jahre imMuseumsQuartier, als

es noch so gut wie keinen Messe­

bau gab und ausschließlich die

Uhren im Mittelpunkt standen.

Mit demOrtswechsel vom geräu­

migen MAK ins intimere Park

Hyatt mit seinem Saloncharakter,

den sich einige Luxusmarken

gewünscht hatten, will Messeor­

ganisator Rudolf Kreuzberger wie­

der vermehrt den altbewährten

Stil aufleben lassen. Dabei soll auf

ca. 750 m² eine gute Mischung

von etwa vierzig Marken des

gehobenen Preissegments darge­

stellt werden. Deshalb dürfen

heuer nur Unternehmen teilneh­

men, die einemechanische Stahl­

uhr ohne Brillantbesatz ab 3.000 €

imSortiment haben. Es soll außer­

dem kein Modell unter 1.000 €

gezeigt werden. Eine interessante

Mischung aus glanzvollen

Namen, Newcomern, aber auch

durchaus leistbarer, hochwertiger

Mechanik erwartet den Besucher,

außerdemeinVortragüber Flieger­

uhren von Grégory Gardinetti,

einem Fachmann der Fondation

Haute Horlogerie. Stündlich wird

der Dokumentarfilm »Mesure et

Démesure« von Frédéric Laffont

gezeigt. Konsumenten sollen

nachwie vor ungezwungen Infor­

mationen über die unterschied­

lichstenMarken erhalten. AmFrei­

tag besteht dazu von elf bis 16

Uhr die Möglichkeit. Ab 18 Uhr

wird die Ausstellung nur mehr

geladenen Gästen zugänglich

sein. Samstag und Sonntag sind

die Öffnungszeiten von zehn bis

19 Uhr bzw. von zehn bis 18 Uhr.

Von einigen Traditionen hat man

sich jedoch verabschiedet: Die

Diamond Vienna findet nicht in

Kooperation mit der Viennatime

statt, sondern zeitgleich im MAK

gemeinsammit der im vergange­

nen Jahr lancierten Designaus­

stellung Design 14 der Presse. Von

den Uhrenwahlen hat man sich

ebenfalls gelöst. »Der enormhohe

organisatorische Aufwand ihrer

Durchführung und die zudem

aufgetretenen unterschiedlichs­

ten kritischen Anmerkungen zu

den Ergebnissen, die eben dem

Geschmack des durchschnittli­

chen Publikums, aber nicht immer

dem aller teilnehmenden Marken

und der Fachwelt entsprachen,

haben uns zu diesem Schritt

bewogen«, erörtert Kreuzberger.

Zum ersten Mal seit Bestehen der

Viennatime erhebt man übrigens

10 € Eintritt. »Das sollte keine

unüberwindbare Hürde für den

wahren Uhrenfreund darstellen«,

kommentiert der Organisator.

Viennatime:

Welt der edlen Uhren

ImneuenWiener Park Hyatt werden von 14.

bis 16. November zahlreiche Uhrenmarken

der Spitzenklasse präsentiert.

© Park Hyatt

«

«

© Stefanie von Quast / Flüsternder Amazonit

messen