825 Jahre Münze Österreich

Finanzminister Hartwig Löger und Generaldirektor Mag. Gerhard Starsich präsentierten Mitte Jänner im Winterpalais des Prinzen Eugen anlässlich des „825-Jahr-Jubiläums“ Jubiläumsprodukte der Münze Österreich.

© Münze Österreich

BM Hartwig Löger verwies dabei auf die Erfolge der Münzprägestätte: „Die Münze Österreich AG ist eine der erfolgreichsten Münzprägeanstalten der Welt. Dank seiner jahrhundertelangen Tradition und der hervorragenden Arbeit  ist sie ein wichtiges Aushängeschild für Österreich in der Welt. Das zeigt sich nicht zuletzt dadurch, dass in Wien produzierte Münzen in über 50 Länder geliefert werden.“ Die Münze Österreich AG leiste mit ihren Gewinnen Beiträge zum Staatshaushalt, ergänzte er. 

„Eines ist aber gleichgeblieben“, betonte Generaldirektor Mag. Gerhard Starsich in seiner Ansprache, „die Vielfalt der Münzprägung war damals wie heute der Schlüssel zum Erfolg. Um beim Umtausch der Wiener Pfennige eine Kontrolle durch die Finanzbehörden zu ermöglichen, mussten sich die neuen von den alten Pfennigen deutlich unterscheiden, woraus der große Bilderreichtum der Wiener Pfennige dieser Periode entstanden ist.“ Gefeiert wird heuer aber nicht nur die Gründung vor 825 Jahren, sondern auch die Innovationskraft des Unternehmens, das vor 30 Jahren erstmals das international bekannte Aushängeschild, den Wiener Philharmoniker, auf den Markt brachte. Seit 1989 gibt es die erfolgreichste Anlagemünze Europas in reinem Gold, seit 2008 in Silber und seit 2016 auch in Platin. Generaldirektor Starsich: „Mittlerweile konnten über 108 Millionen Philharmoniker verkauft werden – im Jahr 2018 waren es fast 3 Millionen – davon fast 89 Millionen in Silber, über 19 Millionen in Gold und 71.300 in Platin.“  

Mit dem 23.01.2019 startete der Verkauf der ersten Münze der Jubiläumsunzen-Serie „825 Jahre Münze Wien“. Über das Jahr werden weitere folgen. Dabei vereint die Jubiläumsunzen-Serie mit einem Nominalwert von 1,50 € zwei Qualitäten auf sich: Zum einen handelt es sich um eine Bullionmünze und als solche ist sie ident mit dem Wiener Philharmoniker 1 Unze Feinsilber. Zum anderen macht sie ihr Design zum begehrten Sammlerstück: Die Münzseiten zeigen Leopold als edlen Ritter, einmal zu Pferd – das Motiv basiert auf Leopolds originalem Reitersiegel –, einmal sein Brustbild.