Absage der Baselworld und Suche nach neuem Format

Die MCH Group und Vertreter der Aussteller der Baselworld sind sich in Bezug auf die Abrechnung der abgesagten Baselworld 2020 einig geworden. Der Ersatztermin im Jänner 2021 wurde abgesagt und die Suche nach einem neuen Format verkündet.

Baselworld | PR | Gems Sector © MHC Group, Baselworld

Gemeinsam mit dem Comité des Exposants suisses erarbeitete die MHC Group eine einvernehmliche Lösung, die vom Comité Consultatif einstimmig gutgeheißen wurde und auch von weiteren Industrieverbänden unterstützt wird.  »Ich schätze die konstruktive Haltung der Vertreter der MCH Group, die es uns ermöglicht hat, eine ausgewogene Lösung zu finden«, sagt Hubert J. du Plessix, Président du Comité des Exposants suisses. »Ich möchte auch Patek Philippe, Rolex, Tudor, Chanel, Chopard, Hublot, Zenith und Tag Heuer danken, die im Geiste der Solidarität mit der gesamten Branche einer geringeren Rückerstattung zugestimmt haben, damit die anderen Aussteller von besseren Bedingungen profitieren können.« Diese Rückerstattungslösung besteht aus zwei Drittel Barvergütung für die Aussteller und einem Drittel der insgesamt zu tragenden Kosten. Die großen Marken, die nach Genf abwandern, beteiligen sich stärker, um die kleinen und mittleren Unternehmen noch mehr zu entlasten. Die Aussteller haben bis zum 31. Mai Zeit, eine Rückerstattung zu beantragen, die innerhalb von sieben bis zehn Tagen wirksam wird. Einen Übertrag für die nächste Ausgabe gibt es nicht. Bernd Stadlwieser, CEO der MCH Group, betont: »Wir sind froh, in kurzer Zeit gemeinsam eine für alle akzeptable Lösung gefunden zu haben. Angesichts der großen Ertragsausfälle auf Grund von COVID-19 und unserer Verantwortung gegenüber allen unseren Stakeholder-Gruppen gehen wir mit dieser Lösung an die Grenzen des für uns Möglichen. Mit dem einvernehmlichen Abschluss der Baselworld 2020 können wir uns nun ganz auf die Zukunft konzentrieren.«

Nicht nur der Name » Baselworld« entfällt

Die MCH Group hat entschieden, die vom 28. Januar bis 2. Februar 2021 geplante Baselworld 2021 nicht durchzuführen. »Wir sind intensiv daran, zusammen mit den Ausstellern und Besuchern die Bedürfnisse und Möglichkeiten neuer Plattformen abzuklären und zu diskutieren«, erklärt Michel Loris-Melikoff, Managing Director der Baselworld. »Wir werden bis im Sommer über mögliche Folgeformate entscheiden und dann über das neue Konzept und die Terminplanung informieren.«  Michel Loris-Melikoff ist mit seinem Team demnach bereit und motiviert, ein neues Format zu schaffen. Mit der Konsultation der 600 Aussteller aus den drei Branchen und einer derzeit durchgeführten Umfrage, die sich mit den Bedürfnissen und Wünschen der Branchenmitglieder auseinandersetzt, möchte man nachvollziehen, was die Branche braucht. Messeformat, seine Konzepte und Inhalte, und der Messeort werden komplett überdacht. Zudem werde es auch den über Jahrzehnte bezeichnenden Namen »Baselworld« nicht mehr geben, erfahren wir aus der Pressestelle. DIE »Baselworld« existiert de facto nicht mehr!

Von: