Cartier bildet Schwerpunkt bei nächster Juwelenauktion

Die Auktion im Wiener Dorotheum am 29. April 2020 bietet neben Tiffany- und Pomellato-Schmuckstücken und exquisiten Diamanten mehr als 20 ausgesuchte Schmuckstücke des französischen Nobel-Juweliers.

© Dorotheum

Darunter befindet sich als einer der Höhepunkte der Versteigerung ein Diadem von Cartier London, das mit insgesamt 70 ct. Aquamarinen besetzt ist. Es stammt aus der Zeit um 1930–35, ist also eine klassische Arbeit aus der Zeit des Art déco, als Aquamarine gerade sehr en vogue waren. Durch einen nachträglich angebrachten Sicherheitsverschluss ist das Diadem zudem als Halsreif zu tragen. Geschätzt ist das hochkarätige Schmuckstück mit 34.000 bis 70.000 €.

Die Serie PanthèrevonCartier ist zu einem ikonischen Erkennungszeichen des französischen Juweliers geworden. In der Auktion finden sich mehrere Juwelen dieser Kollektionslinie: Anhänger, Colliers, Ohrgehänge und Armbänder - alle versehen mit dem unverwechselbaren Panther. Die Schätzwerte liegen zwischen 6.500 € für ein Armband und 30.000 € für ein Collier. Die Preise wurden bei den vergangenen Auktionen im Dorotheum oft weit überschritten. Die Kreationen mit dem edlen Raubtier symbolisieren Selbstbewusstsein, Eleganz und Unabhängigkeit.

Von: