Dorotheum erhält Fairtrade Award

Im Beisein von VertreterInnen aus Politik, Wirtschaft, NGOs und der Zivilgesellschaft wurden am 12. Oktober 2018 bereits zum dritten Mal die Fairtrade Awards für Unterstützerinnen und Unterstützer des fairen Handels vergeben. Dorotheum Juwelier erhielt gemeinsam mit der Hermann Pfanner Getränke GmbH den begehrten Preis.

© Fairtrade

© Fairtrade

Der Fairtrade Award zeichnet besonders herausragendes Engagement in Österreich aus: engagierte Einzelpersonen, Institutionen und Unternehmen, die den fairen Handel in die Gesellschaft tragen. Dorotheum Juwelier hat als erster österreichischer Juwelier das Fairtrade Gold Ehering Sortiment in ganz Österreich flächendeckend eingeführt und gehört somit zu den ersten, die den Fairtrade Gold Standard auch nach Österreich geholt haben. Bei der festlichen Zeremonie im Wiener MAK freute man sich sehr über die Nominierung und die Anerkennung durch die Jury. „Dieser Preis gehört den engagierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern von Dorotheum Juwelier, die sich dieses neuen Themas voller Energie und ohne Vorbehalte angenommen und sich dazu intensiv weitergebildet haben. Es braucht sehr gut ausgebildete Fachkräfte in allen Filialen, um mit den teils sehr gut informierten Kunden in einen kompetenten Diskurs gehen zu können und noch uninformierte Kunden für Fairtrade Gold zu begeistern“, erklärte Karin Saey, Leiterin des Handelsbereichs des Dorotheums.

Der Jury gehörten mehrere bekannte Persönlichkeiten an: Barbara Schmon (Referentin des Umweltministeriums), Peter Schnedlitz (Vorstand Wirtschaftsuniversität Wien), Silvia Meißl (Chefredaktion Handelsmagazin CASH) und Annelies Vilim (Geschäftsführerin AG Globale Verantwortung).

Nachhaltigkeit wird bei Dorotheum Juwelier ganz groß geschrieben: in den 29 hauseigenen Juwelierfilialen setzt man seit 2016 österreichweit auf Eheringe aus Fairtrade-zertifiziertem Gold im Sortiment. Somit können Paare beim Kauf ihrer Ringe für das Leben sicherstellen, dass Minenarbeiterinnen und -arbeiter bei der Gewinnung des Edelmetalls von einem Fairtrade-Mindestpreis und einer zusätzlichen Fairtrade-Prämie profitieren. Mittlerweile ist ein Fünftel des Ehering-Portfolios auf Fairtrade-Gold umgestellt. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Unternehmens tun ihr Bestes, um den fair gehandelten Rohstoff auch ihren Kundinnen und Kunden näher zu bringen und auf die Wichtigkeit nachhaltiger Produktion hinzuweisen. Zusätzlich wird viel an Zeit, Schulungsmaßnahmen und Geld investiert, um Fairtrade-Gold noch bekannter zu machen.