Baselworld 2020: Mit Tudor, ohne Breitling

Breitling setzt 2020 auf sein eigenes, unabhängiges Kommunikationsformat und verzichtet auf die Messeteilnahme. Tudor hat eigenen Stand.

Breitling Headquarter © BREITLING

»Trotz einer erfolgreichen Baselworld 2019 haben wir entschieden, uns 2020 auf unser globales Summit-Format und die darauffolgenden lokalen Roadshows zu konzentrieren. Ausschlaggebend ist in erster Linie der Baselworld-Termin Ende April, der sich nicht mit unserer Planung vereinbaren lässt«, teilte Georges Kern, CEO von Breitling, Mitte April mit. Er führte weiter aus, dass die bereits eingeführte Plattform der Summits es Breitling erlaube, seine Zielgruppen terminlich und örtlich flexibel über die Entwicklung der Marke und die Produktneuheiten zu informieren. »Wir werden an diesem Prinzip festhalten, das es uns ermöglicht, persönlich auf Kunden, Medienschaffende, Handelspartner und Sammler einzugehen. Daher werden wir 2020 nicht an der Baselworld ausstellen«, kommentierte er. Ob der Uhrenhersteller ab 2021 wieder an der Baselworld teilnehme, werde man zu einem späteren Zeitpunkt entscheiden und vom Austragungstermin sowie der Möglichkeit, das Breitling Summit durchführen zu können, abhängig machen. »Wir möchten hervorheben«, schloss er ab, »dass die umfangreichen Neuerungen, die das Baselworld-Management unter Michel Loris-Melikoff in kürzester Zeit entwickelt und umgesetzt hat, positive Impulse setzen konnten und eine gute Basis legen können, die Baselworld für die Zukunft neu auszurichten.« Messeleiter Michel Loris-Melikoff sagt dazu: »Der Weg, den Breitling einschlägt, um die Marke als Erlebnis zu inszenieren, entspricht durchaus unserer Strategie, die Baselworld zu einer Experience-Plattform umzubauen. Deswegen haben wir gemeinsam alle Möglichkeiten erörtert, den Summit in die Baselworld zu integrieren.« Letztlich habe man jedoch keine Einigung gefunden, da der Termin der Baselworld 2020 – vom 30. April bis 5. Mai – für Breitling zu spät sei.

Die Rolex-Schwestermarke Tudor wird sich dagegen zur kommenden Baselworld an einem eigenen Stand in der Halle 1.0 präsentieren und Rolex seinen Stand sogar um die bisherige Tudor-Fläche erweitern. »Das ist ein großer Vertrauensbeweis in die erfolgreiche Zukunft der Baselworld und gibt uns Rückenwind für die anstehenden Aufgaben«, sagt Michel Loris-Melikoff. »Wir haben für unsere Strategie sehr große Zustimmung von Seiten der Aussteller, Medien und Besucher erfahren und werden den Wandel der Baselworld weiter mit großer Energie und Leidenschaft vorantreiben.«