Frankfurt verschiebt Heimtextil und bündelt Consumer-Messen

Corona bringt auch den Messekalender für 2021 gehörig durcheinander.

© Messe Frankfurt GmbH, Pietro Sutera

Die aktuelle Situation im Rahmen der Corona-Pandemie und die damit verbundenen internationalen Reisebeschränkungen haben die Messe Frankfurt dazu bewogen, die Heimtextil, die weltgrößte Fachmesse für Wohn- und Objekttextilien, vom Jänner auf den 4. bis 7. Mai 2021 zu verlegen. „Aus großen Teilen der internationalen Wohn- und Objekttextilienbranche gibt es den Wunsch, die Heimtextil 2021 stattfinden zu lassen. Viele Unternehmen erhoffen sich vom Messeauftritt einen Anschub ihrer Geschäfte nach dem Re-Start“, erklärt Detlef Braun, Geschäftsführer der Messe Frankfurt. Allerdings stellten die aktuellen Reisebeschränkungen und die erneut ansteigenden Infektionszahlen eine große Hürde dar.
Auch das Konsumgüterangebot bündelt man: einmalig finden vom 17. bis 20. April 2021 die Messen Ambiente, Christmasworld und Paperworld als gemeinsame Veranstaltung unter dem Namen „International Consumer Goods Show – Special Edition“ in Frankfurt am Main statt. Die Präsenzveranstaltung wird durch gezielte digitale Angebote der Consumer Goods Digital Days ergänzt. Hier werden auch die rein digitalen Angebote der Creativeworld zu finden sein, die 2021 als physischer Treffpunkt einmalig aussetzt.
In China ist die Messe Frankfurt wieder zur Normalität zurückgekehrt: seit Krisenbeginn führte der Veranstalter dort bereits 13 verschiedene Messen durch.

Von: Brigitte Pfeifer-Medlin