Gemworld Munich und Mineralientage München nun doch abgesagt

Für den 30. Oktober bis 1. November waren die Munich Show und die Gemworld Munich als Handelsplattformen für Naturschätze sowie für Schmuck und Edelsteine in der Messe München geplant.

© The Munich Show, Gemworld Munich

Bis zuletzt waren Geschäftsführer Christoph Keilmann und das Team der Münchner Mineralientage Fachmesse GmbH zuversichtlich und hielten an einer Durchführung der Traditionsveranstaltung fest. Der Münchner Familienbetrieb wollte mit der Messe auch ein wichtiges Signal der Hoffnung senden — in eine Branche, die unter den vielen Veranstaltungsabsagen dieses Jahr schon sehr gelitten hat. Nun musste gestern in Abstimmung mit der Messe München die Absage beschlossen werden.

Bis vor kurzem war diese Entwicklung nicht absehbar. »Die Voraussetzungen waren gut. Wir haben zusammen mit der Messe München ein umfangreiches Hygienekonzept erarbeitet und das Feedback von Ausstellern und Besuchern war durchweg positiv«, so Christoph Keilmann. Mit den rapide steigenden Infektionszahlen in Deutschland und den europäischen Nachbarländern, den damit verbundenen verschärften Maßnahmen sowie den Apellen der Politik zur Kontaktbeschränkung zeichnete sich Ende vergangener Woche allerdings ein Stimmungswandel ab. Die bis dahin konstanten Ticketverkäufe im Online-Shop brachen abrupt ein. »Unter diesen Umständen ist das Risiko für uns als Messeveranstalter einfach zu groß geworden. Wir möchten auch alle Beteiligten vor weiteren Kosten bewahren. Daher haben wir uns schweren Herzens zu diesem Schritt entschlossen und die Messe rechtzeitig abgesagt.«

Die Munich Show – Mineralientage München ist seit 1964 eine feste Größe im Veranstaltungskalender der Stadt und hat sich seitdem zur größten Messe für Mineralien, Edelsteine, Fossilien und Schmuck weltweit entwickelt. Über 40.000 Besucher und mehr als 1.250 Aussteller aus über 60 Ländern kommen normalerweise Ende Oktober nach München. »Unsere Veranstaltung ist gesund, der Markt ist auf den physischen Handel angewiesen und wir hatten gehofft, angesichts der Umstände zumindest eine kleine Plattform bereit stellen zu können«, so Christoph Keilmann. Rund 600 Aussteller hatten sich angemeldet und auf eine Teilnahme vorbereitet. Zahlreiche Online-Tickets wurden bereits verkauft und eigentlich hätte man in dieser Woche mit dem Aufbau beginnen wollen.

Dass Veranstaltungen mit guten Hygienekonzepten gut funktionierten, bewies Christoph Keilmann noch Anfang September mit einer exklusive Boutique-Messe für Schmuck- und Edelsteine in der Hamburger Fischauktionshalle. Dort sammelte er Erfahrung mit der Umsetzung und Einhaltung der geltenden Hygienevorgaben. Auch andere Messen, darunter die Trendset in München, konnten noch ohne Probleme stattfinden. Angesichts des Pandemieverlaufs sieht er keine Alternative zu einer Absage, wünscht sich für die Zukunft aber dennoch eine noch stärkere Differenzierung von verantwortungsvoll geplanten Business-Veranstaltungen gegenüber Privat-Partys und Freizeit-Events.

Allen Ausstellern und Besuchern, die bereits Tickets für die Munich Show 2020 erworben haben, werden die Standgebühren beziehungsweise die Ticketpreise erstattet. Für die vom 22. bis 24. Oktober 2021 geplante nächste Veranstaltung ist Christoph Keilmann optimistisch und freut sich bereits jetzt darauf, die große Edelsteinfamilie dann wieder persönlich begrüßen zu dürfen.

Von: