Inhorgenta Munich 2021 findet im April statt

In enger Absprache mit Partnern und Fachbeiräten hat sich die Messe München entschieden, die Inhorgenta Munich 2021 vom 15. bis 19. April 2021 stattfinden zu lassen.

© Messe München/ Inhorgenta Munich

Eine Entscheidung, die in Anbetracht des aktuellen Pandemie-Geschehens nicht überrascht. Zumal die Messe München bereits im Oktober die physische Form der ISPO, die Anfang Februar als Hybrid-Messe in der Messe München hätte stattfinden sollen, absagte. Diese große Multisegment-Messe des Sport- und Outdoorsektors wird 2021 nur digitale Präsenz haben.

Die Inhorgenta Munich bietet nun mit der Verschiebung ihren Ausstellern und Besuchern frühzeitig Planungssicherheit. »Mit dem neuen Termin und der um einen Tag verlängerten Laufzeit bieten wir unseren Kunden sowohl hervorragende Rahmenbedingungen als auch mehr Sicherheit aufgrund einer Entzerrung des Besucherstroms«, sagt Klaus Dittrich, Vorsitzender der Geschäftsführung der Messe München. »Jetzt blicken wir zuversichtlich nach vorne, um gemeinsam mit der Branche eine erfolgreiche Inhorgenta Munich im April 2021 zu veranstalten.« Auch Stefanie Mändlein, Projektleiterin der Inhorgenta, unterstreicht: »Der neue Termin im April ist der notwendige Schritt, um Ausstellern und Besuchern eine optimale Plattform für ihre Geschäfte zu bieten und an die bisherigen Erfolge der Inhorgenta anzuknüpfen.« Den neuen Termin wählte die Messeleitung in doppelter Hinsicht sehr geschickt, denn die geplante HourUniverse in Basel und die Watches & Wonders Geneva sollen nach Möglichkeit vom 8. bis 12. April 2021 stattfinden. Außerdem ist aufgrund angekündigter Impfmöglichkeiten für Covid-19 ein Hoffnungsstreifen im Kampf gegen die Pandemie in Sicht, so dass internationale Reisetätigkeit im besten Falle im April wieder möglich sein könnte.

»Die einmalige Terminverlegung der Inhorgenta Munich in den April trägt dem Pandemiegeschehen Rechnung und hilft dabei, eine sichere Messe für alle Beteiligten im Frühjahr 2021 durchführen zu können. Für die Branche ist die Inhorgenta Munich als physischer Treffpunkt von Industrie und Handel unverzichtbar. Sie ist der »Fels in der Brandung« einer sich neu ordnenden Messelandschaft. Die Verbände unterstützen die Entscheidung, die gemeinsam im Fachbeirat mit der Messe München getroffen wurde«, ergänzen Joachim Dünkelmann, Geschäftsführer BV der Juweliere, Schmuck- und Uhrenfachgeschäfte e.V., Dr. Guido Grohmann, Hauptgeschäftsführer BV Schmuck, Uhren, Silberwaren und verwandte Industrien e.V., sowie Jörg Lindemann, Geschäftsführer BV der Edelstein- und Diamantindustrie.

Auch auf Seiten der Besucher und Aussteller findet die Entscheidung flächendeckend Zuspruch. Das bestätigte unter anderem Anja Heiden, CEO Jewellery Division, Wempe: »Die frühzeitige Planungssicherheit kommt uns allen sehr entgegen. Ich halte es daher für gut und richtig, diese wichtige Show im April stattfinden zu lassen.« Nicole Ripp, von Groh + Ripp unterstützt dies ebenfalls: »Die Inhorgenta Munich zählt mittlerweile zu den wichtigsten Messen in Europa. Es konnten neue renommierte Aussteller hinzugewonnen werden, die seit Jahren in Basel ausgestellt haben. Wir begrüßen es sehr, dass wir nun für den Termin im April 2021 mit mehr Gewissheit planen können.«

Nach der erfolgreichen Durchführung der Digitalplattform Inhorgenta Trendfactory #ReInspire im Oktober starten Branchenvertreter jetzt entschlossen in die Zukunft. Die Inhorgenta Munich soll weiter ausgebaut werden. Bereits jetzt sei der Buchungsstand der Vorsaison fast erreicht, erklärt die Messe München. Neben vielen treuen Partnern sind unter anderem Bigli, Pasquale Bruni, Oris und Leo Pizzo als Neuzugänge dabei. Der neue Termin könnte den Veranstaltern zudem in die Hände spielen.

Die neue, knapp 300 m² große, »Carat Area« ist ein weiteres Highlight des Inhorgenta-Programms. Das Konzept für die neue Area mit einheitlichem, hochwertigem Standbau wurde von acht internationalen Firmen initiiert: unter anderem von Abouchar, Alain Boite, Gustav Caesar und Horovitz & Totah. Zudem erfreue sich der Salon Suisse einer hohen Nachfrage und werde 2021 weiterwachsen, verkündet die Messe München hoffnungsfroh.

Von: