IWC Schaffhausen unterstützt Charity zur Krebsbekämpfung

Der Schweizer Luxusuhrenhersteller ist bei einer neuen Initiative dabei und unterstützt damit die Union für Internationale Krebsbekämpfung (UICC).

© IWC Schaffhausen

© IWC Schaffhausen

Bei der Solidaritäts-Challenge zum Weltkrebstag am 4. Februar werden Prominente und Mitglieder der Öffentlichkeit an Online-Radtouren teilnehmen, um das Bewusstsein für den weltweiten Kampf gegen Krebs zu schärfen, der von der COVID-19-Gesundheitskrise betroffen ist. IWC lädt nicht nur Mitarbeiter, Kunden und Botschafter zur Teilnahme ein, sondern ist auch der offizielle Timing-Partner der Veranstaltung. Weltweit werden mehr als 60.000 Radfahrer über die Online-Fahrradplattform ZWIFT direkt von zu Hause aus an der Solidaritäts-Challenge zum Weltkrebstag teilnehmen. Das Geld aus Spenden geht an die UICC, die größte und älteste globale Mitgliederorganisation, die sich dem Kampf gegen Krebs widmet. Sie vertritt rund 1.200 Organisationen auf der ganzen Welt und unterstützt und beruft seit 1933 die internationale Krebsgemeinschaft ein.

Die Solidaritäts-Challenge zum Weltkrebstag umfasst sechs Community Rides zu sechs verschiedenen Zeiten, damit möglichst viele Menschen weltweit die Sache unterstützen können. Prominente werden ebenfalls an der Aktion teilnehmen und es den Fahrern ermöglichen, mit einigen ihrer Helden »Schulter an Schulter« zu fahren.

IWC stellte unter der Leitung von IWC-CEO Christoph Grainger-Herr zwei Unternehmensteams auf. Das Unternhmen hat bereits Geschichte im Radsport für wohltätige Zwecke: In den Jahren 2017 und 2018 nahmen Schaffhausen-Teams an der Tortour-Veranstaltung teil, sammelten Geld für soziale Sportprojekte der Laureus-Stiftung Schweiz und nahmen auch an Laureus Sport für gute Radtouren in Monaco teil. An deren Spitze - und bei der diesjährigen Solidarity Challenge - steht der zweifache Olympiasieger und der vierfache Weltmeister Fabian Cancellara. Cancellara ist seit 2010 IWC-Markenbotschafter und einer der erfolgreichsten Fahrer in der Geschichte des Sports. Der Schweizer Rennfahrer wird neben der Swiss Racing Academy (SRA), die im Vorfeld der Veranstaltung Online-Live-Trainingseinheiten anbietet, zudem vor dem Event per Video Tipps zum Training geben.»IWC hat die Rolle, die wir für die Nachhaltigkeit in der Gesellschaft spielen, immer erkannt und geschätzt. Wann immer wir die Möglichkeit haben, gute Zwecke zu unterstützen, tun wir dies. Unsere Leidenschaft für die Zeit, unser Engagement für wohltätige Zwecke und unsere Begeisterung für das Radfahren in einer Veranstaltung zu kanalisieren, ist fantastisch. Wir freuen uns darauf, gemeinsam mit der nächsten Generation von Radfahrern bei der SRA, unseren Markenbotschaftern und geschätzten Kunden und Mitarbeitern im Kampf gegen Krebs zusammenzuarbeiten«, erklärte IWC-CMO Franziska Gsell.

Um sich für die Solidarity-Challenge anzumelden, geht man zur ZWIFT-Plattform, registriert sich oder melden sich in seinem Konto an, um seine Fahrt der Wahl auszuwählen. Jede wird 45 Minuten dauern. Für ZWIFT benötigt man eine kompatible Indoor-Cycling-Ausrüstung. Die Veranstaltung, einschließlich eines speziellen Promi-Rennens, wird weltweit im Fernsehen ausgestrahlt und über den nachfolgenden Link auf YouTube gestreamt: www.youtube.com/c/ SolidarityChallenge.

Von: