IWC zeigt Fliegeruhren-Kollektion

Das einmalige Projekt »Silver Spitfire – The Longest Flight« feierte die Schweizer Manufaktur in der Wiener Boutique am Graben.

Das einmalige Projekt »Silver Spitfire – The Longest Flight« feierte die Schweizer Manufaktur in der Wiener Boutique am Graben. © Juergen Hammerschmid

Für IWC Schaffhausen hat die Fliegerei eine tiefe Bedeutung, fertigt das Unternehmen doch seit über achtzig Jahren Fliegeruhren mit überragender Technik und klassischem Instrumentendesign. Bereits im Januar startete der Uhrenhersteller auf dem SIHH in ein Jahr, das den Fliegeruhren gewidmet sein soll. Bei dem Touch and Feel-Event in der vergangenen Woche in Wien waren zahlreiche Gäste dazu eingeladen, die Pilot’s Watches zu entdecken und mehr über das Experiment »Silver Spitfire – The Longest Flight« zu erfahren. IWC unterstützt das ungewöhnliche Experiment der Piloten Steve Boultbee Brooks und Matt Jones. Sie planen eine Weltumrundung in einer restaurierten Spitfire von 1943. Rund hundert Flugabschnitte und über 43 000 Kilometer werden bei diesem kühnen Vorhaben, das es in der Fliegereigeschichte zuvor noch nie gab, zu bewältigen sein.

Der herzlichen Begrüßung durch Hans-Peter Jucker, Geschäftsführer Bucherer Österreich, und Michael Hofer, IWC Boutique Manager Wien, folgten einführende Worte und Erklärungen zu den neuesten Modellen der Kollektion und diesem Projekt von IWC Director Marketing & Press Relations Northern Europe, Alexander Schwenck. Christian Rode, Jet Pilot und Keynote Speaker, hielt anschließend nicht nur einen inspirierenden Vortrag über seine Zeit als Pilot, sondern stand im Rahmen der nachfolgenden Gesprächsrunde für einen regen Austausch mit den Gästen zur Verfügung.