Kitzbüheler Alpenrallye

Nach drei Tagesetappen und 560 herausfordernden Kilometern mit Wolkenbruch und Sonnenschein gelangten die 169 Fahrzeuge der 31. Kitzbüheler Alpenrallye am Freitag, 15. Juni 2018, ins Ziel.

© Albin Ritsch, Alpenrallye

© Chronoswiss

© Albin Ritsch, Alpenrallye

© Albin Ritsch, Alpenrallye

Auch dieses Jahr hatte die beliebte Veranstaltung wieder alles zu bieten, was das Oldtimerherz begehrt: Spektakuläre Fahrzeuge, spannende Prüfungen, tolle Strecken, begeisterte Zuschauer und nicht zuletzt attraktive Preise.  Für die Sonderprüfung des zweiten Rallye-Tages stiftete Uhrenpartner Chronoswiss einen Flying Regulator Night and Day Kitzbühel Edition mit dreidimensionaler Tag-/ Nachtanzeige. Die Sonderedition wurde speziell zur 31. Alpenrallye entworfen und insgesamt nur 13-mal angefertigt. Schon auf den ersten Blick fällt dem Rallye-Liebhaber das in British Racing Green lackierte Zifferblatt auf und natürlich das Logo der Alpenrallye, das die skelettierte kleine Sekunde schmückt. Die an der Gehäuseseite eingravierte individuelle Limitierungsnummer und ein spezielles Rallye-Armband machen den exklusiven Zeitmesser perfekt. Als Sieger der Gleichmäßigkeitsprüfung am Tauern Spa in Kaprun in einem Porsche 356 SC aus dem Jahr 1963 durften sich Wolfgang und Angie Schlosser über eine der hochwertigen Rallye-Uhren freuen. Überreicht wurde die wertvolle Sonderedition bei der Siegerehrung am Abschlussabend von Chronoswiss Inhaber und CEO Oliver Ebstein höchstpersönlich. Er hatte ebenfalls an der Rallye teilgenommen, allerdings in der gemütlicheren Classic Trophy, die er am Steuer eines Mercedes 300 S Cabriolet, Baujahr 1953, bestritt.