Maskenpflicht und Beschränkung der Kundenzahl im Handel fallen

Wichtige Erleichterungen für den Handel: Die Beschränkung auf einen Kunden pro zehn Quadratmeter ist seit der Vorwoche Geschichte. Die Maskenpflicht im Handel fällt Mitte des Monats.

© picturedesk

Die seit Anfang Mai geltende Beschränkung der Kundenzahl in Geschäften ist Geschichte. Gesundheitsminister Rudolf Anschober hat am 30. Mai aus der Covid-19-Lockerungsverordnung die bisherige Regelung entfernt, wonach in Kundenbereichen pro zehn Quadratmeter nur eine Person zugelassen werden durfte. Weiterhin gilt aber die Pflicht, Abstand zu halten und eine Maske zu tragen. Ebenfalls gestrichen wurde mit der Novelle die Maskenpflicht für Kundenbereiche im Freien – also etwa Gartencenter.

Die Wirtschaftskammer begrüßte den Schritt, forderte aber mehr Planungssicherheit für die Betriebe. Wie schon üblich erfolgte die Änderung ohne Vorankündigung und per sofort.

Wegfall der Maskenpflicht ab 15. Juni

Außerdem hat die Regierung angekündigt, dass mit 15. Juni die Maskenpflicht im Handel fallen soll. Mund-Nasen-Masken müssen künftig nur noch in öffentlichen Verkehrsmitteln, im Gesundheitsbereich sowie bei bestimmten Dienstleistungen getragen werden. Auch Mitarbeiter in der Gastronomie müssen weiter Masken tragen. »Die nun verkündeten Lockerungen sind gute Nachrichten für die Wirtschaft. Sie können mithelfen, dass Menschen wieder mehr Lust aufs Einkaufen verspüren und in die Geschäfte kommen«, meint WKO-Handelsobmann Peter Buchmüller. »Damit ist ein Shopping-Vergnügen in der gewohnten Form bald wieder möglich«, glaubt auch Handelsverbands-Geschäftsführer Rainer Will. »Dies verbessert auch die Kundenkommunikation und die Verständlichkeit der Beratung entscheidend und entlastet wiederum die HandelsmitarbeiterInnen im Alltag.«

Von: Manuel Friedl, www.textilzeitung.at