Neuauflage der Seiko Prospex »Alpinist«

Das japanische Unternehmen präsentiert eine gelungene Neuauflage der »Alpinist«, die nun auch in der Prospex Kollektion zu finden ist.

© Seiko

Das Ursprungsmodell wurde 1961 eingeführt und speziell für japanische Bergforscher und -steiger entwickelt, die, um von Stadt zu Stadt zu gelangen, im gebirgigen japanischen Gelände wanderten. In der japanischen Sprache werden sie »Yama-otoko« genannt, was ins Englische übersetzt »Alpinist« bedeutet – hierdurch prägte sich der Spitzname dieser besonderen Uhren. Die ersten Modelle besaßen ein recht einfaches Handaufzugskaliber mit 17 Lagersteinen. Es gab lediglich zwei Zifferblatt-Farben: Schwarz und Weiß, sowie ein spezielles Armband, in das der Modellname auf der Rückseite eingraviert war. Seit 1961 wurde die »Alpinist« sechs Mal neu aufgelegt. Im Laufe der Jahre hat Seiko das Modell angepasst und die Farben, Merkmale sowie das Design geringfügig verändert.Trotz der Anpassungen ist das einzigartige Erscheinungsbild leicht wieder zu erkennen. Insbesondere die »Grüne Alpinist«, die SARB017, ist bei Seiko Liebhabern zum Sammlerstück geworden.

 

Die neuen Modelle sind mit dem Kaliber 6R35 ausgestattet und bieten eine Gangreserve von bis zu 70 Stunden. Der verschraubte Glasboden sowie die verschraubte Krone tragen zu der 20 bar Wasserdichtigkeit bei. Für eine gute Orientierung sorgt der beidseitig drehbare Innenring, der als Kompassring dient. Das Gehäuse ist aus gebürstetem Edelstahl, besitzt sich verjüngende Bandanstöße sowie zwei verschraubte Edelstahlkronen. Die auffälligen arabischen Indizes mit gerader Zahl im Wechsel mit den goldenen Streifenmarkierungen sorgen für eine benutzerfreundliche und dennoch luxuriöse Note, ohne das Zifferblatt zu überfüllen.

Von: