Oberösterreichischer Uhrmacherstammtisch

Mitte April fand der dritte oberösterreichische Uhrmacherstammtisch bei Uhrmachermeister Gerhard Weigmann in Gampern statt.

Initiiert hatte das Treffen der Berufsgruppensprecher der oberösterreichischen Uhrmacher Helmut Haslinger. Die anwesenden 15 Uhrmacher diskutierten unter anderem über die Zukunftschancen der Uhrmacherei. Als problematisch werde die eingeschränkte bis gänzlich unmögliche Zugriffsmöglichkeit auf Original-Armbanduhr-Ersatzteile angesehen, teilt Helmut Haslinger uhren & juwelen mit. Werkstatt-Zertifizierungen auf hohem Level seien in den meisten Fällen mit enorm hohen Kosten pro Uhrmarke – also sogar innerhalb eines Konzerns – verbunden. Es gäbe auch Marken, denen der Meistertitel des Uhrenfachmannes als Reparaturpartner ihrer Zeitmesser nicht ausreiche, sondern die für eine Zertifizierung verlangten, dass man ihre Uhren auch verkaufe. Derartige „Lust-und-Laune-Zertifizierungen“ ärgern die Uhrmacher und sie wünschen sich eine Mitbestimmung bei der Normung der Zertifizierungen, da es zur Zeit keine bindende Richtlinie gäbe. Folge der Verweigerung Ersatzteile an qualifizierte Fachleute auszuliefern, sei, dass viele Uhrmacher No-Name-Produkte verbauten und damit die Qualität, bzw. die Originalität der Uhren darunter leide. „Der Kunde wird sich beim nächsten Kauf sehr gut überlegen, ob er sich wieder eine Uhr kauft, für die die Uhrmachermeister keine Ersatzteile bekommen“, meint Haslinger und fügt an: „und der Konzern wird dadurch noch größere Umsatzeinbußen haben. Vielleicht ändert sich danach die momentane Ersatzteilverweigerung wieder. Nur ist es in zehn bis 15 Jahren dafür zu spät, weil inzwischen Uhrmacherwissen unwiederbringlich verloren geht, da die jetzigen Uhrmachermeister in Pension sind und fast kein Nachwuchs mehr nachkommt.“ Er und seine Kollegen sehen das schöne Uhrmacher-Handwerk „vom Aussterben bedroht“. 

Des Weiteren gab es auf dem Uhrmachertreffen einen sehr interessiert aufgenommenen Vortrag über das schonende und einfache elektrolytische Entrosten und zwei Vorträge über seltene Uhrreparaturen. 

Vorankündigung: Vom 21. bis 23. September soll heuer zum 24. Male das alljährliche  Uhrmachertreffen des „Wibmer-Kreises in Österreich und Südtirol“ in Karlstein/ Thaya stattfinden.