Schwache Handels-Umsätze im 1. Quartal

Der gesamte Einzelhandel erzielte im 1. Quartal 2019 nur ein minimales Umsatzplus von 0,3 %.

Symbolbild: Handel in Österreich © ANTHONY ANEX

Der österreichische Einzelhandel (ohne KFZ-Handel und Tankstellen) setzte im März 2019 nach vorläufigen Ergebnissen der Statistik Austria sowohl nominell (- 3,8 %) als auch preisbereinigt (- 4,9 %) deutlich weniger um als im Vorjahresmonat. Dieser Rückgang ist darauf zurückzuführen, dass der März im Jahr 2018 einen Einkaufstag mehr hatte und das Ostergeschäft enthielt, das heuer in den April fiel. Am stärksten betroffen von den Rückgängen war der Lebensmittelhandel. Für den Non-Food-Handel brachte der März ein Umsatzminus von nominell 2,7 % bzw. real 3,6 %.

Die Quartalszahlen

Im ersten Quartal 2019 erzielte der Einzelhandel (ohne KFZ-Handel und Tankstellen) gegenüber dem Vorjahresquartal ein minimales Umsatzplus von 0,3 %, im Absatzvolumen war hingegen ein Rückgang um 0,8 % zu beobachten. Die ersten drei Monate des Jahres 2019 hatten mit 76 Einkaufstagen die gleiche Anzahl an Öffnungstagen wie 2018. Aber auch hier wirkte sich das fehlende Ostergeschäft negativ auf die Umsatzzahlen aus.

Modebranche

Für den Bekleidungshandel liegen der Statistik Austria noch keine Quartalszahlen vor. Der Jänner lief für die Modebranche jedoch schlecht. Die Umsätze im Einzelhandel mit Textilien, Bekleidung und Schuhen sanken nominell um 4,0 % (real: - 4,9 %). Der Februar brachte ein kleines Plus von 2,1 % (real: + 3,3 %).