Spenden für eine Schule in Afrika

Mit der Charity-Schmuckkollektion „Mauritia Mack by Leonardo“ konnten im vergangenen Jahr erfolgreich 20.000 € für die Schule „Mon Devoir“ nördlich von Lomé in Togo eingenommen werden.

© Leonardo

Der gemeinnützige Verein „Mon Devoir e.V.“ setzt sich dafür ein, dass im schlecht entwickelten und armen Stadtteil Zongo allen Kindern, von der Vorschule bis zum Abitur, die Chance auf eine umfassende Bildung und eine selbständige berufliche Zukunft eröffnet wird. Mit der Spende der Charity-Schmuckkollektion „Mauritia Mack by Leonardo“ wird nun ein dringend benötigter Kindergarten für die Kleinsten errichtet.
Es ist ein Herzensanliegen für Bianca und Oliver Kleine, Inhaber von glaskoch Leonardo, und Mauritia Mack, Ehefrau des Europa-Park Inhabers Jürgen Mack, anderen zur Seite zu stehen und Schwache zu unterstützen. So geht die Leonardo Charity-Schmuckkollektion bereits ins neunte Jahr. Einen festen Anteil des Erlöses jedes verkauften Schmuckstücks spendet Leonardo an ein ausgewähltes Hilfsprojekt von Mauritia Mack. Die aktuelle Kollektion wird dieses Jahr der Kinderklinik Ortenau in Offenburg zu Gute kommen. Zur Spendenübergabe luden Mauritia Mack und Bianca Kleine Ende Juni 2018 in den Europa-Park in Rust ein. Bei strahlendem Sonnenschein überreichten die Zwei symbolisch die aktuelle Spende von 20.000 € an den gemeinnützigen Verein „Mon Devoir e.V.“. Anschließend stellten die beiden Familienunternehmen die gemeinsame „Mauritia Mack by Leonardo“ Charity-Kollektion 2018 einem geladenen Kreis von rund 300 Freunden, Geschäftspartnern sowie den Medien vor. „Durch den Erlös der Schmuckstücke möchten wir benachteiligten Kindern ein wenig Zuversicht für ihren Lebensweg geben“, erklärt Bianca Kleine. Zusammen mit Mauritia Mack entstehen jedes Jahr besondere Schmuckstücke für bewegende Momente. Oliver und Bianca Kleine, Inhaber und Geschäftsführer der Firma glaskoch Leonardo, Regine Sixt und ihre Kinderhilfe-Stiftung „Tränchen trocknen“ sowie Mauritia Mack und dem Europa-Park liegen das Wohl und die Zukunft der Kinder sehr am Herzen. Die Familienunternehmen setzen sich seit Jahren für sozial benachteiligte und kranke Menschen ein.