Terminkoordination der SIHH und der Baselworld ab 2020

Diese Kooperation und zeitliche Annäherung der beiden Schweizer Messen Baselworld und des Genfer Salons SIHH kann in der Tat als wichtiger Meilenstein für die gesamte Uhrenbranche gesehen werden.

© Baselworld

Der offiziellen Presse-Mitteilung der Baselworld kann man entnehmen, dass ab dem Jahr 2020 diese beiden wichtigsten Plattformen der Uhrenindustrie ihre Termine aufeinander abstimmen: 2020 werde der SIHH vom 26. bis 29. April in Genf und im Anschluss die Baselworld vom 30. April bis 5. Mai in Basel stattfinden. Es bestünde zudem Einigkeit über die weiteren Termine bis ins Jahr 2024.

Da die bisherigen Messezeitpunkte im Jänner (SIHH) und im März (Baselworld) die Erfordernis mit sich brachten, dass viele Branchenvertreter, Journalisten und die gemeinsamen Kunden der großen Uhrenmarken innerhalb weniger Wochen zweimal in die Schweiz reisen mussten, möchte man ab 2020 Vereinfachung schaffen. Fabienne Lupo, Vorsitzende und Geschäftsführerin der Fondation de la Haute Horlogerie (FHH), welche den SIHH organisiert, betont: „Unseren beiden Shows sind sehr unterschiedlich, aber ergänzen sich dadurch. Die Terminannäherung zwischen SIHH und Baselworld stärkt die Stellung der Schweiz für die globale Uhrenindustrie – was wir im Sinne aller Branchenteilnehmer sehr begrüßen.“ „Baselworld und SIHH stehen im Dienste der Industrie und ihrer Kunden. Wir haben das Gespräch mit dem SIHH gesucht und gemeinsam eine Lösung gefunden, die äußerst positiv ist – für die Besucher, für die Medien und letztlich für die gesamte Uhrenindustrie“, sagt Michel Loris-Melikoff, Managing Director der Baselworld. „Diese Kooperation der beiden wichtigsten Events der Branche ist ein wichtiger Schritt in die Zukunft“, betont er. Für die Besucher beider Shows, speziell für die Gäste von anderen Kontinenten, würden die abgestimmten Termine das Reisen in die Schweiz erheblich erleichtern. Dieser substanzielle Fortschritt werde auch von den wichtigsten Vertretern der Branche ausdrücklich begrüßt.