Timemode lanciert stylische Masken und forciert Marketing

Neben den neuen Masken für den Verkauf im Uhren- und Schmuckeinzelhandel engagiert sich der Kärntner Distributor mit groß angelegten Werbekampagnen für den Fachhandel.

© Julie Julsen, Timemode

© Julie Julsen, Tmemode

Die neuen Julie Julsen-Masken, die Timemode-Chef Rudi Moser in Handarbeit in Thailand fertigen lässt, sind zwar kein medizinisches Produkt, entsprechen aber den Gesetzesvorgaben für einen Mund-Nasen-Schutz im öffentlichen Raum. Sie sind aus Mischgewebe aus natürlichen Stoffen wie Baumwolle, Leinen, Viskose doppellagig hergestellt, wodurch die Möglichkeit zum Einsetzen eines zusätzlichen Filters (Kohlefilter, Papiertaschentuch etc.) besteht. Als stylisches Accessoire gibt es sie in etwa 20 Varianten im Python-, Leoparden- und Zebralook. Sie sind wasch- und wiederverwendbar, somit umweltfreundlich und für 12 € VK ein günstiges Zusatzprodukt für den Handel.

 

Marketing-Aktivitäten

 

Um sichtbar zu sein, erscheint Timemode mit einem Beileimer bis Ende Mai elf Mal in den größten österreichischen Medien (woman, News, TV Media, Madonna, etc.). Die 24-seitige Broschüre mit beispielsweise Julie Julsen, Engelsrufer, Les Georgettes und anderen Timemode-Marken bespielt insgesamt eine Auflage von 1,5 Millionen. Außerdem erscheinen mit Anfang Mai lokale Broschüren, also Händlerprospekte, die von Timemode gestaltet wurden und die dann die Händler streuen: entweder mit Postverteilung in ihrem Einzugsgebiet oder in lokalen Zeitungen. »Im Mix mit dem Beileimer haben wir dadurch eine flächendeckende Sichtbarkeit! «, betont Rudi Moser und fügt an: »Außerdem sind wir bis Ende des Jahres in jeder Woman-Ausgabe mit einer Anzeige vertreten.« Zeitgemäß in der kommenden Ausgabe mit dem bekannten Julie Julsen-Model mit oben beschriebener Maske.

Von: